News und Blog

Ahnenforschung

Bei mir in der Familie gab es mal jemanden, mein Urgroßvater oder so, der sich sehr intensiv mit der Erforschung unserer Vorfahren beschäftigt hatte. Deutlich mehr als es so 12 Jahre lang in Deutschland notwendig war. Er hat all dieses fein säuberlich auf Karteikarten niedergeschrieben.

Als mein Vater vor mehr als 20 Jahren in Rente ging, hatte er mittlerweile diese Kartei übernommen. Um die Daten besser bearbeiten zu können hatte ich ihm damals mit ACCESS 2.0 ein Programm erstellt. Ich hatte nämlich, bei der Durchsicht der Daten ein paar Probleme bei den Programmen festgestellt, die mir sonst so über den Weg gelaufen sind:

  • Hinzufügen weiterer Generationen ist teilweise nur mit großem organisatorischem Aufwand möglich
  • Gleiche Äste an verschiedenen Stellen im Stammbaum, zum Beispiel durch Hochzeit mit der Nichte, erfordern doppelte Eingabe

Diese Probleme habe ich bei mir im Programm nicht, da ich Bei jeder Person nur einen Verweis auf die Eltern setze, nicht aber fest die Generationen und Nummern vergebe.

In der Zwischenzeit habe ich die Daten, so wohl die Karteikarten als auch die Datenbank, von meinem Vater geerbt. Einige Zeit geriet das Projekt in Vergessenheit. Nun habe ich es wieder vorgekramt. Natürlich läuft die ACCESS 2.0 Anwendung auf meinem aktuellen PC nicht mehr. Allerdings konnte ich die Daten noch in einen SQL Server hier auf meinem PC einlesen. So habe ich mir wenigstens die erneute Eingabe all der Daten erspart. 

Jetrzt bin ich gerade dabei, das Programm mit dem VisualStudio 2017 Community neu zu erstellen. allerdings spare ich es mir, das als UWP (Universal Windows Platform) App zu erstellen. Dafür will ich aber zusätzlich noch einen Zugriff auf XML gespeicherte Daten einbauen. Der primäre Zugriff soll über XML erfolgen, nur wenn ein entsprechend konfigurierter SQL Server vorhanden ist, kann auch eine Speicherung im SQL Server erfolgen. 

Ich habe in der Zwischenzeit einige Leute aus meiner Verwandschaft dazu überredet, doch auch was an der weiteren Pflege der Daten beizusteuern. Denen will ich nicht die Installation und Kofiguration eines SQL Servers zumuten. Ausserdem brauche ich sowieso ein Instrument zum Datenaustausch. Da bieten sich halt XML Dateien an.

Wird fortgesetzt....

<< Zur vorigen Seite

Letzte Änderung am  12.12.2017

Impressum, Datenschutzerklärung