Blog

Die Arbeit in den Vereinen

Nicht nur im DARC ist das Leben in den Ortsverbänden komplett umgekrempelt worden in diesem Jahr. Ich glaube, jeder Verein stand vor Herausforforderungen, die es in dieser Form bisher noch nicht gegeben hat. Ich sehe es bei mir in der Famile.

Das Trainig im Schwimmverein entfällt. Im Sommer hatten wir es, als das Wasser warm genug war, im See durchgeführt. Dort war es mit den Abständen kein Problem. Auf einer Schwimmhalle sind wir erst einmal raus, weil wir nur eine Bahn hatten, die anderen Vereine jeweils 2 und jetzt nur 2 Doppelbahnen genutzt werden durften, bis die Schwimmbäder wieder alle schliessen mussten.

Junior ist gefrustet, weil sein wöchentliches Handballtraining schon wieder ausfällt. Es gibt hin und wieder von den Trainern Videochats und Trainingseinheiten. Meine Frau als Handbaltrainerin ist auch dabei, fleissig Übungen mit auszuarbeiten.

Wie das Leben im Job und in der Schule aussieht, weiß wohl jeder, hier gibt es auch für Alle ganz neue Herausforderungen. 

Und was ist mit unserem DARC? Naja, die OV Abenden bei Currywurst und Bier entfallen. Aber eines können wir immer noch auf unsere ureigene Art der Kommunikation zurückgreifen. Wir unterhalten uns über alle möglichen Kurzwellen- und und UKW Frequenzen. Viele Funkgeräte und Antennen wurden seit einem Dreivierteljahr wieder reaktiviert. Viele Leute haben sich an ihre, irgendwann mal, erteilte Genehmigung erinnert und jetzt, um der gewollten oder ungewollten, Isolation zu entfliehen, sich auch noch wieder ein Funkgerät zugelegt. Eine deutliche Belebung der Amateurfunkbänder ist festzustellen.

Jetzt heißt es über die Feiertage gesund bleiben, die Kontaktbeschränkungen ernst nehmen. Dabei sind jetzt insbesondere nicht Montag und Dienstag die Einzelhandelsgeschäfte zu stürmen. So etwas kann derzeit extrem kontraproduktiv sein. Sehr Positv ist, meiner Meinung nach, auch das Böllerverbot zu Sylvester. Es schont die Umwelt, die Nerven von Mensch und Tier, den Geldbeutel und es werden die Krankenhäuser deutlich entlastet, da die Intensivbetten jetzt sicherlich für andere Patientengruppen dringender gebraucht werden, als für ein paar leichtsinniger Leute, die sich einige Körperteile wegsprengen.

<< Zur vorigen Seite

Letzte Änderung am  22.12.2018

Impressum, Datenschutzerklärung